Querida Merida – so langsam heißt es Abschied nehmen

– Reiseblog Mexiko 2008 –

Nach einem kurzen Zwischenstopp in dem gar nicht so schönen Villahermosa, bin ich für drei Nächte in meinem vorletzten Quartier meiner Mexikoreise, in Merida angekommen.

So in etwa tausendmal hatte ich gehört wie toll Merida sein soll. Und warum gleich nochmal??? Ich hab wohl vergessen nachzufragen, was die Stadt so besonders toll macht! Der wahnsinns Verkehr und die stickige Luft kann´s ja wohl nicht sein. Und wer gern alte Kolonialhäuser mag, sieht in Campeche schönere. Also, was macht diese Stadt zu einem Must-Do? Ist es die Lage, die die Stadt zu einem günstigen Ausgangspunkt für Ausflüge nach Chichen Itza und anderen Maya-Ruinen, den zahlreichen Cenoten oder dem Biosphärenreservat von Celestun macht? Oder fahren die Leute einfach mit einem guten Gefühl wieder weg, weil sie in einem chilligen Hostal in der Hängematte übernachtet haben und nette Leute kennengelernt haben?

Mein Hostal, das Nomadas, ist da auch echt mal ein Highlight unter den bisherigen. Ein kuschelig, lauschiger Platz in der sonst so lauten und hektischen Stadt! Praktisch auch weil sie Ausflüge organisieren.

Mittlerweile hab ich ja ein kleines Natur-Defizit, also hab ich mich entschlossen den Ausflug nach Celestun mit zu machen. Das war auch genau nach meinem Geschmack!

Das Reservat von Celestun, eine verzweigte Bucht am Meer, mit gerademal 80 cm tiefem Wasser und Mangrovenwäldern, ist ein Habitat für zahlreiche Vögel. Unter anderem gibt es eine riesige Flamingokolonie, die schon von weitem als pinker Streifen am Horizont zu erkennen ist.

Und so was hab ich ja noch nie gesehen, das Wasser ist blutrot! So klar, dass man auf den Grund sehen kann, aber total rot gefärbt. Natürlich wurde wild spekuliert was da die Ursache sein könnte, denn der Kapitän unserer kleinen Nussschale konnte/wollte keine Auskunft geben. Er war zu sehr mit dem Motor beschäftigt, warum auch immer! Ich habe vermutet, dass die rote Färbung von irgendwelchen Bakterien verursacht wird. Man konnte immer wieder Gasblasen aufsteigen sehen und es lag ständig ein dezent schwefliger Geruch in der Luft.

Zum Abschluss manövrierte uns der Kapitän in Formel 1-Manier in einen spektakulären Tunnel aus Mangroven.

Nach einem super Mittagessen in einem Restaurant am Strand von Celestun, konnten wir den Tag mit einem Bad im Golf von Mexiko ausklingen lassen.

Das war echt mal ein gelungener Tag!

Morgen geht´s auf zu meiner letzten Station, nach Cancun. Dann sind auch schon wieder vier Wochen Urlaub unter der schön warmen tropischen Sonne Mexikos zu Ende!

Advertisements

Adios Playa del Carmen – Bienvenidos Campeche

– Reiseblog Mexiko 2008 –

Endlich bin ich raus aus der Touri-Hochburg Playa del Carmen und auf der Suche nach dem echten Mexiko.

Campeche, Hauptstadt der gleichnamigen Region, ist eine bunte Kolonialstadt am Golf von Mexiko……..und ein Mekka für Schuhliebhaber!

Denn wie es scheint, sind die meistbenötigten Güter in Campeche Schuhe. Jeder zweite Laden ist ein Schuhladen! Dazwischen gibt es noch jede Menge Klamotten- und Elektroläden. Um das Outfit dann noch abzurunden lässt sich die Frau bei einem der zahlreichen Friseure aufbrezeln und der Mann lässt seine Schuhe im Parque Principal auf Hochglanz polieren.

Der Parque Principal im historischen Stadtkern ist das Herz der Stadt. Samstags und sonntags kommt hier das Leben nach Sonnenuntergang erst so richtig in Schwung! Fast wie auf einem Volksfest kommen alle hier her um was zu Essen und zu Trinken, zum Singen oder Tanzen oder einfach nur der Musik zu zuhören. Und wer dabei von seinen Kindern nicht gestört werden will, schickt sie einfach zum Malen oder lässt sie vom Clown unterhalten. Die etwas älteren Semester spielen stundenlang Loteria Campechana, eine Art Bingo. Und das alles unter freiem Himmel! Wie cool, wenn man das ganze Jahr so schönes Wetter hat!

Und wer dann irgendwann genug von den Kolonialhäusern hat – man stellt nämlich ziemlich schnell fest, dass eigentlich alle gleich aussehen – fährt zu den nahegelegenen Maya-Ruinen von Edzna.

Ein echter Geheimtipp! Wer sich in Chichen Itza geärgert hat, kein Foto ohne irgendwelche Leute drauf zu kriegen, wird Edzna genießen. Man teilt die Ruinen mit maximal einer Handvoll anderen Besuchern und, das Beste überhaupt, man kann überall nach Herzenslust rumkraxeln! Und es lohnt sich. Vom Hauptgebäude, dem „Edificio de los cinco pisos“, bietet sich eine grandiose Aussicht.

Reisetipp auf Globalzoo: Maya-Ruinen von Edzna – ein echter Geheimtipp

Tulum – eine Perle an der Riviera Maya

– Reiseblog Mexiko 2008 –

Mein nächster Ausflug führte mich, diesmal allein, nach Tulum. Tulum gehört auf jedenfall zu den Highlights unter den Maya-Ruinen. Nicht wegen seiner Größe oder unglaublich ungewöhnlichen Bauwerken, sondern wegen seiner traumhaften Lage direkt am Karibischen Meer.

Die Ruinen von Tulum sind nicht weit von Playa del Carmen entfernt und in gut einer Stunde mit einem Colectivo für 35 Peso zu erreichen.

Man muss sich mal vorstellen, zu Mayazeiten waren alle Gebäude kunterbunt angemalt – gelb, rot, blau. Leider haben die Jahrhunderte Wind und Wetter und bis vor einigen Jahren auch die dummen Touris ihr übriges getan und die Farbe ist nur noch an wenigen Wänden zu erahnen.

Chichén Itzá – eines der 7 Weltwunder

– Reiseblog Mexiko 2008 –

Und ich war da! Jetzt fehlen nur noch 6. Aber welches sind die anderen 6? Schande, Schande, schwere Bildungslücke!

Ja, die Maya waren mal ganz schön schlaue Kerle, wie unser Guide erzählte. Was die schon alles berechnen konnten – und das ohne Taschenrechner! Wahnsinn!

Die große Pyramide von Kukulcán – Kukulcán war der der Hauptgott in Schlangengestalt – symbolisiert den Mayakalender. Er hatte auch 365 Tage, aber unterteilt in 19 Monate. Die Pyramide wurde so exakt ausgerichtet, dass immer zum Frühlings- und Herbstanfang ein spektakuläres Licht- und Schattenspiel an der Pyramide zu sehen ist. An diesen beiden Tagen sieht es aus als ob eine Schlange die Treppen hinunterkriecht. Sensationell!

Bemerkenswert ist auch, dass in Chichén Itzá 50.000 Menschen lebten. Wie beeindruckend müssen die Zeremonien der Maya gewesen sein!

Genauso ranken sich aber auch viele Geschichten darum, ob die Maya das alles wirklich alleine erschaffen konnten. Hatten sie nicht vielleicht Hilfe? Schließlich stammen die Steine mit der die Pyramide errichtet wurde nicht aus Yucatan. Na das ist dann wohl ein Fall für Erich von Daenicken! Wie auch immer, ich bleib dabei, die Maya waren halt einfach g’scheit.

Nachdem wir in Chichén Itzá von der unglaublichen Hitze dann fast durch gekocht waren, führte unser Guide uns zur Abkühlung zu einer Cenote.

Yucatan besteht fast ausschließlich aus Kalkstein. Flüsse verlaufen alle unterirdisch und sind über Höhlen – den Cenoten – miteinander verbunden. Dieses weitverzweigte Höhlensystem kann man schnorchelnd oder tauchend erkunden oder einfach nur mal kurz zur Abkühlung rein springen.

Playa del Carmen – Hochzeiten am Strand und Ladies Night

– Reiseblog Mexiko 2008 –

Seit fast einer Woche bin ich nun hier in der Touri-Hochburg Playa del Carmen und versuche mich in einem Sprachkurs! Dumm nur dass viele der Schüler in der Sprachschule aus Deutschland oder der Schweiz sind, oder England und Frankreich. Da üb ich ja bald mehr Englisch als Spanisch! Hmm….egal, hab ja noch meine supernette mexikanische Gastfamilie mit denen ich ein wenig quatschen kann.

Besonders billig ist es in Playa del Carmen jedenfalls nicht. Die touristische Ausrichtung hat allerdings den Vorteil, dass man bedenkenlos Getränke mit Eis oder Salat bestellen kann.

Der schöne – wenn auch total überlaufene – Strand zieht unendlich viele US-amerikanische Hochzeitsgesellschaften an. Wie krank ist das denn? Extra nach Mexiko zu kommen um zu heiraten? Und nicht nur das Brautpaar, das wär ja noch romantisch, so in trauter Zweisamkeit barfuß am Strand zu heiraten. Nein, da zieht die ganze Hochzeitsgesellschaft ins Luxushotel!

Playa del Carmen, Partyhochburg an der Riviera Maya! Jeden Abend ist irgendwo Ladies Night. Das heißt für Frauen Getränke for free! Aber mal ehrlich, ich glaub die mixen da Wasser statt Alkohol in die Getränke!